Betrifft: Hassreden – Brief an die Oberstaatsanwaltschaft Berlin

Reaktion?
Vorladung zur Zeugenbefragung
Einstellung des Verfahrens gegen Unbekannt

Herr Oberstaatsanwalt,
es ist genug des Gejammers über Nazi-Umtriebe in Deutschland.
Am 3.10. fand in Berlin eine Nazi Demonstration mit ca. 3.000 Teilnehmer*innen statt, die offensichtlich durchsetzt war von Hassreden, Antisemitismus und Nazi-Verherrlichung, sowie aufrufen zu Gewalt.
Die Polizei stand offensichtlich daneben und ließ den Zug zu und gewähren statt ihn unverzüglich aufzulösen und die angemessenen Verhaftungen gegen diese Hassredner*innen vor zu nehmen.

Dieser Vorgang muss strafrechtliche und vor allem auch dienstrechtliche Konsequenzen haben.

Es kann nicht angehen, dass durch diese Figuren a) meine halbe Familie nebst Freundeskreis ungesühnt verbal-physisch bedroht wird.
b) Es kann nicht angehen, dass die, die zum Schutz von uns Bürger*innen und Bürgern, zum Schutz von Freiheit, Demokratie und Rechtsstaat bestimmt sind, sich quasi schützend vor diesen Leuten stellen, statt ihren Job zu machen.
MfG
Simon Lissner

P.S.: anbei das Video: ….